Nikolausberger Musiktage & Musik in der Klosterkirche

Herzlich Willkommen auf dem Kirchenmusikportal der Klosterkirche Nikolausberg!

1505897567.xs_thumb-

Ludwig Frankmar - Barockcello

Wann?
09.03.2019, 18:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: privat
Musik in der Klosterkirche

Ludwig Frankmar - Barockcello

Marais - Galli - Telemann - Bach

Eintritt: 15/10.- 3.- für Geflüchtete
Eine Veranstaltung der Kulturkirche
Nach dem Konzert laden wir zum gemeinsamen Gepräch ein!


Marin Marais war der Sologambist des Sonnenkönigs. Erst als die Barockzeit ausgeklungen war haben auch die Franzosen ihr Königliches Instrument - die Viola da Gamba - zugunsten der lautstärkeren Violoncello aufgegeben. Im ausgehenden 17. Jht. sprach man nicht mehr von einer spezifischen 'Französischen Stil' da sich dieser zunehmend in die vorherrschende 'Italiensiche Stil' intergriert hatte. Im Gegensatz zu der 16 Jahre jüngere Forqueray ließ sich Marais von dieser Entwicklung nicht beeinflussen, sondern schrieb eine Musik welche sich an die Werke seines Vorbilds und Lehrmeisters Jean-Baptiste Lully anschließ.

Die zwölf Solosonaten des Modenaer Hofcellisten Domenico Galli verwirren der gewohnte Zuhörer barocker Musik durch ihr assymetri - die Proportionen stimmen nicht ganz zusammen. Das muss kein Grund sein Galli als Dilletant einzustufen. Die Auseinandersetzung zwischen Tradition und Erneuerung ist ein Kennzeichen dieser Zeit, und am Modenaer Hof kamen und gingen die bekanntesten Komponisten Italiens, von denen viele experimentell mit das musikalische Material umgingen. Galli überreichte 1961 die Sammlung seinem Arbeitgeber – dem Herzog Francesco II. – zusammen mit einem von ihm selbst gebauten Violoncello.

Vielfältige Einflüsse und Stilarten des Barock kommen in Johann Sebastian Bachs Cellosuiten zum Ausdruck: freie Präludien, französische Ouvertüren, Fugen, Toccaten und diverse Tanzformen im italienischen und französischen Stil. Die Werke sind konsekvent Kontapunktische (mehrstimmig) angelegt und somit als die letzten Vertreter der mehstimmig angelegte Musik für Soloinstrumentalstimmen zu betrachten. Bach hat diese Sammlung vermutlich in Weimar um 1715 angefangen zu komponieren und die Suite Nr. 6 soll erst 10 Jahre später in Leipzig hinzugefügt worden sein. Die konkrete Feststellung des Instrumentariums ist daher schwer nachzuvollziehen, da sich in dieser Zeitraum die Gruppe des "kleinen Bassinstruments" veränderte und Bach verschiedene Violoncelli einsetzte.

Georg Philipp Telemann war der berümteste Komponist der Barockzeit, und zählt mit mehr als 6.000 zu der produktivste Komponist der Musikgeschichte. Seine Werke waren entsprechend stilistisch vielfältig und umfassten alle Genres. Im Jahre 1712 hatte er den Hof des Grafen Johann Wilhelm in Eisenach verlassen, um Kantor an der Barfüßerkirche in Frankfurt zu werden und selbst ein lukratives Angebot von August dem Starken konnte ihn nicht ins höfische Umfeld zurücklocken. 1721 wurde er Kirchenmusikdirektor in Hamburg. Hier wurden auch 72 Fantasien für Soloinstrumente geschrieben; 36 für Cembalo, 12 je für Violine, Flöte und für Bassgambe.

Ludwig Frankmar (*1960) studierte in seiner Heimatstadt Malmö bei Guido Vecchi und war mehrere Jahre als Orchestermusiker tätig; an der Barcelona Oper und als Solocellist der Göteborger Oper tätig, sowie, nach Studien bei Thomas Demenga an der Musik-Akademie Basel, als Solocellist der Camerata Bern. Als er 1995 den Orchesterberuf verließ, beschäftigte er sich zuerst v.a. mit zeitgenössischer Musik. Kontakte und die Zusammenarbeit mit Kirchenmusikern führten ihn zur alten Musik und zur historischen Aufführungspraxis. Er spielt vorwiegend Solomusik aus Renaissance und Barock und ist Mitglied der Ensemble der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Berlin-Lankwitz. Er spielt ein fünfsaitiges Barockcello von Louis Guersan, Paris 1756.
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustiner Str. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Mozart - Beethoven - Strauss

Wann?
01.02.2019, 20:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: privat
Franziska König - Violine
Iwan König - Klavier

Eintritt: 15/10.- 3.- für Geflüchtete
Eine Veranstaltung der Kulturkirche
Nach dem Konzert laden wir zum gemeinsamen Gepräch ein!

Franziska König entstammt einem sehr musikalischen Elternhaus und konnte bereits mit 12 Jahren in Tokyo einen triumphalen Erfolg mit Mendelssohns Violinkonzert feiern. Nach dem Gewinn des 1. Preises beim internationalen Musikwettbewerb in Lugano bereiste Franziska König als Solistin und Kammermusikerin Europa, Asien und die USA. Sie trat bei zahlreichen Festivals, wie dem Lockenhauser Kammermusikfestival, dem Rheingau Musikfestival, dem „Fine Arts Festival“ in Taipeh und den Internationalen Musikfestspielen in Bad Hersfeld auf. Zahlreiche CDs, so beispielsweise die Gesamteinspielung der Werke für Solo Violine von Johann Sebastian Bach, geben Zeugnis der einladenden „Vielsaitigkeit“ der Künstlerin.
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustiner Str. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Einführungsvortrag

Wann?
07.09.2018, 19:00 Uhr bis 19:45 Uhr
Was?
Medium
Bild: privat
Der krankheitsbedingte Ausfall von Prof. Dr. Michael Zywietz als Redner des Einführungsvortrages hat eine große Lücke im Festivalprogramm hinterlassen. Umso glücklicher ist das Organisationsteam, dass sich Prof. Dániel Péter Biró der Komponist des Werkes „Scholium 2“, welches im Eröffnungskonzert vom KlangForum Heidelberg gegeben wird, bereit erklärt hat, anzureisen und sein Werk dem Publikum bereits vorab zu erläutern.
Der Einführungsvortrag dauert etwa eine Dreiviertelstunde. Besucher des Eröffnungskonzertes können nach dem Vortrag reservierte Plätze im Konzert einnehmen.
Nach dem Eröffnungskonzert möchten wir Sie herzlich einladen, bei einem Glas Sekt mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen und dann noch mehr über die Arbeit an diesem spannenden Projekt zu erfahren.
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg, Gemeindehaus
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Musiktage - Abschlusskonzert

Wann?
10.09.2018, 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Guido Werner
Das Göttinger Barockorchester hat bei den Nikolausberger Musiktagen schon Tradition. In diesem Jahr präsentiert sich das Ensemble mit gleich zwei herausragenden Solisten. Neben dem Trompeter Rupprecht Drees, der bereits 2017 begeisterte, steht die in der Schweiz lebende Ausnahmesopranistin Julia Kirchner im Fokus. Gemeinsam musizieren beide Johann S. Bachs Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ sowie Michel Pignolet de Montéclairs „Die Rückkehr des Friedens“. Ein weiterer Höhepunkt zum Abschluss des Festivals wird die Wiederaufführung einiger Werke von Carl Friedrich Rudorff sein. Die meisten Kantaten dieses Göttinger Stadtkantors aus dem 18. Jahrhundert lagerten seit über 200 Jahren unangetastet im Archiv und können nun neu präsentiert werden. Für diese gesellen sich Mitglieder des Göttinger Knabenchores zu den Aufführenden.

Tickets:
https://www.reservix.de/tickets-abschlusskonzert-in-goettingen-klosterkirche-nikolausberg-am-10-9-2018/e1228609
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Musiktage - Sonntagskonzert

Wann?
09.09.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Was?
Medium
Bild: Henrik Zauber
Das consortium vocale berlin gehört zu den spannendsten Klangkörpern der Bundeshauptstadt. Dieser auf Alte Musik spezialisierte Kammerchor und Studiochor der Hanns-Eisler-Universität verbindet in seinem Konzert Werke Orlando di Lassos aus dem 16. Jahrhundert mit der polytonalen und polyrhythmischen Hohelied-Vertonung Jean-Yves Daniel-Lesurs aus dem Jahr 1952. Ohne Frage stellt dieses Werk einen der Höhepunkte moderner Chorliteratur dar, wartet mit berauschenden Klängen sowie sinnlichen Farben auf und stellt enorme technische Ansprüche.
Lesur vermengt die erotische Sprache des Hohelieds mit liturgischen Texten und spielt so mit dem Wort „komm“ - der herbeigewünschte Geliebte verschwimmt mit dem ersehnten christlichen Heiland. Lassos großes „Benedictus primi toni“ führt diesen Gedanken weiter und preist den, der kommen soll.

Tickets:
https://www.reservix.de/tickets-sonntagskonzert-in-goettingen-klosterkirche-nikolausberg-am-9-9-2018/e1228607
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Musiktage - Frühstückskonzert

Wann?
09.09.2018, 11:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Andreas Düker
Im diesjährigen Frühstückskonzert können sich die Festivalbesucher wieder in geselliger Atmosphäre und bei Buffet und Getränken über die vergangenen Konzerte austauschen.
Sabine Erdmann auf ihrem italienischen Cembalo und Elke Hardegen-Düker mit Flöten sorgen mit Ausschnitten aus Telemanns Tafelmusik für die musikalisch passende Umrahmung. Die Berlinerin Erdmann tourte zuletzt mit dem bekannten Bratschisten Nils Mönkemeyer und ist eine gefragte Kammermusikpartnerin.
Eine rechtzeitige Kartenreservierung wird aufgrund des begrenzten Platzkontingents empfohlen. Der Einlass zum Frühstückskonzert beginnt nach Ende des Festgottesdienstes.

Tickets:
https://www.reservix.de/tickets-fruehstueckskonzert-in-goettingen-gemeindehaus-der-klosterkirche-nikolausberg-am-9-9-2018/e1228608
Wo?
Klosterkriche Nikolausberg
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Musiktage - Festgottesdienst

Wann?
09.09.2018, 10:00 Uhr bis 11:15 Uhr
Was?
Medium
Bild: Jens Schulze
Zurück zu den Anfängen der musikalischen Theologie geht der Festgottesdienst der 4. Nikolausberger Musiktage: Der Chor I dodici bereichert die diesjährige Feier mit der ersten bekannten zusammenhängenden Messvertonung, der Messe des Nostre Dame von Guilliaume de Machaut. die Projekt-Choralschola bietet ihre am Samstag einstudierten Antiphonen unter Anleitung von Ozan Karagöz dar. Daneben musizieren Flöten, Posaunen und Regal Musik des Mittelalters.
Die Predigt hält der Landesbischof Hannovers, Ralf Meister. Er hat die Klosterkirche in den vergangenen Jahren schon des Öfteren besucht. Für die Besucher bietet der Festgottesdienst die Chance, in der ehrwürdigen romanischen Architektur der Klosterkirche ausgiebig und festlich zu singen.

Der Einlass zum Frühstückskonzert findet nach dem Gottesdienst statt!
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Musiktage - Nachtkonzert

Wann?
08.09.2018, 21:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Andreas Düker
Ein experimentelles Konzept bietet stets das Nachtkonzert. In diesem Jahr sind vor allem die Instrumente eine Besonderheit - die Gambistin Laura Frey spielt auf verschiedenen Instrumenten der Streicherfamilie, unter anderem auf dem Pardessus de viole, einer Gambe in Geigengröße, die man zum Spielen in den Schoß legt. Antonius Adamske, Organisator des Festivals, spielt daneben Solowerke für das Regal, ein em fast vergessenen Instrument mit unvergleichlichem, schnarrendem Klang. Andreas Düker begleitet auf der Theorbe.
Auf dem Konzertprogramm stehen Werke des französischen Barock, wie das für seine Einfühlsamkeit berühmte „Tombeau pour Monsieur de Lully“. Das über allem schwebende Thema ist die Verklärung und die Ewigkeit.

Tickets:
https://www.reservix.de/tickets-nachtkonzert-in-goettingen-klosterkirche-nikolausberg-am-8-9-2018/e1228606
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Musiktage - Festkonzert

Wann?
08.09.2018, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Anton Säckl
Mit dem Göttinger Kammerchor unter Leitung von Bernd Eberhardt tritt im Festkonzert ein immer wieder neu inspirierendes Ensemble der Region auf, in der Nikolausberger Klosterkirche ist das Ensemble aber eine Rarität. Der Projektchor mit Sängern und Sängerinnen über Göttingen hinaus bietet ein Programm zum Thema „Lobgesänge“ an - runde und klangvolle Musik wird zu hören sein.
Unter anderem steht das deutsche Gloria von Buxtehude, sowie die „Trois chansons“ von Claude Debussy sowie eine Messe von Josef Gabriel Rheinberger auf dem Programm. Bernd Eberhardt bereichert dieses zwischen den Chorsätzen an der Albrecht-Janke-Orgel der Klosterkirche. Besucher der Werkstatt können ihre dortige Teilnahme mit dem Festkonzert zeitlich verbinden.

Tickets:
https://www.reservix.de/tickets-festkonzert-in-goettingen-klosterkirche-nikolausberg-am-8-9-2018/e1228186
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
1505897567.xs_thumb-

Musiktage - Werkstatt

Wann?
08.09.2018, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Martin Chiang
Ozan Karagöz hat sich einen hervorragenden Ruf als Experte für Musik des Mittelalters und der Renaissance erarbeitet und international Alte Musik sowie Historische Tänze unterrichtet. In der Werkstatt erarbeitet er mit Interessierten einige gregorianische Antiphone, die im Festgottesdienst am Folgetag aufgeführt werden sollen. Der junge Türke Karagöz führt dabei in mittelalterliche Gesangstechnik und musikalische Hintergründe der Gregorianik ein. Der Kurs richtet sich an Sänger und Sängerinnen mit grundlegender Chorerfahrung und grundlegender Notenlesekenntnis. Inklusive einer kurzen Mittagspause dauert die Werkstatt bis ca. 16:00 Uhr.
Interessierte können sich unter musiktage@nikolausberg.de anmelden, bei großem Interesse gibt es eine Warteliste. Die Noten können im Vorfeld digital zugesandt werden.

Tickets:
https://www.reservix.de/tickets-werkstatt-in-goettingen-gemeindehaus-der-klosterkirche-nikolausberg-am-8-9-2018/e1228185
Wo?
Klosterkirche Nikolausberg
Augustinerstr. 17
37077 Göttingen
Weitere Posts anzeigen